2000 ie am 11. De zember 1999 von der außerordentlichen Mitgliederversammlung  beschlossene Anmeldung ins Vereinsregister wurde am 17. Januar 2000 un - ter VR 818 beim Amtsgericht Erkelenz vollzogen. Der Vereinsname lautet: „Skatfreunde Tüschenbroich 1989 e. V.“ Bei den Ve rbandseinzelmeisterschaften sorgte wieder ein Tüschenbroicher Spieler für Schlagzeilen! Helmut Paulsen konnte die Herrenwertung mit 9678 Punkten für sich  entscheiden. In der anschließenden NRW - Einzelmeisterschaft untermauerte er seine  gute Leistung mit 456 8 Punkten und einem beachtlichen 33. Platz, der zum Start bei der Deutschen Meisterschaft in Boppard berechtigte, wo ihm ein 236. Platz gelang. Bei der Verbandsmannschaftsmeisterschaft belegte Tüschenbroich I Platz 14 und ve r- fehlte die Qualifikation zur L andesmeisterschaft lediglich um 644 Punkte. Ausschließlich mit Nachwuchsspielern begann eine weitere Mannschaft den Liga - spielbetrieb. Sie startete als Tüschenbroich V in der Bezirksliga, Gr. 2 und belegte dort unter 20 Mannschaften den 15. Platz. Tüschen broich IV kam in der Bezirksliga, Gr. 1  auf Rang 11 und somit auf einen gesicherten Mittelfeldplatz. Tüschenbroichs Dritte  konnte in der Verbandsliga mit dem 14. Platz  knapp den Klassenerhalt sichern. Tüschenbroich II gelang am letzten Verbandsligaspielta g der große Wurf: Die Beset - zung Heinz Hoffmann, Willi Maßen, Anton Oberhausen und Franz Josef Schmitz ver - teidigte den zweiten Tabellenplatz und erreichte mit dem Oberligaaufstieg das erhoff - te große Ziel. Tüschenbroich I fiel leider am letzten Spielta g als Verbandsligatabel - lenführer auf Platz 4 zurück und verfehlte um einen Platz den greifbaren Aufstieg. Die Offene Jahreswertung wurde auf zwölf Spieltage (mit acht Wertungsergebnissen) erweitert. Sieger unter 73 Akteuren (somit Rekordteilnehmerzahl!)  wurde  - zum vie r- ten Male  - Helmut Jakobs, als Clubmeister tauchte erstmalig der Name Bernd Baltes auf. Die sogenannte Juniorenwertung entschied erneut Georg Cremer für sich. Stadtmeister unter 76 Teilnehmer wurde Winfried Lindau (Die bösen Sieben Dülken 1976), bei den Damen lag Luise Daners (1. Skatklub 1979 Myhl) vorne. Mit Frank Backhaus gewann einer der Nachwuchsspieler mit 3151 Punkten unter 60  Teilnehmern das Turnier beim Skatsportklub  „SG Kreuz Bube Schlafhorst“. Durch Uwe Baltes, Frank Oberhau sen, Georg Cremer und Frank Backhaus war der   Verein erstmals beim Deutschlandpokal in der Bundeshauptstadt Berlin vertreten. Uwe Baltes hatte sich zudem für die Deutsche Vorstände - Meisterschaft qualifiziert. Wieder stand eine Betriebsbesichtigung an: Di e Rheinfeuerwache Düsseldorf wurde  mit zehn Vereinsmitgliedern besucht. Sie erlebten bei schönstem Sonnenschein eine  Fahrt auf der von den Feuerwehrmännern zu kontrollierenden Rheinteilstrecke. Nach  einem Besuch der Altstadt mit Abendessen fand mit den Ska tfreunden „Zur Münze“ Düsseldorf der Ausklang bei einem Freundschaftsspielabend statt. An der von der VG 40 organisierten Mosel - Rhein - Schifffahrt auf der „La Paloma“ be - teiligte sich Tüschenbroich mit insgesamt 26 Personen. Sie erlebten bei gutem Buffet u nd mehrfacher Schleusenbenutzung auf der Mosel sowie einem Landaufenthalt in  Alken an der Mosel einen herrlichen  - aber auch nachdenklichen  - Sonnensonntag. Das Jahr der größten Erfolge sollte leider jedoch auch als das traurigste Jahr in die bisherig e Vereinsgeschichte eingehen: Helmut Paulsen, Gründer und von Beginn an  1. Vorsitzender der Skatfreunde Tüschenbroich 1989 e. V. verunglückte im Alter von  nur 49 Jahren am 01. August während seines Sommerurlaubs auf Mallorca tödlich  und wurde unter großer Beteiligung am 10. August auf seinem letzten Gang begleitet. Zur  Erinnerung sollen hier noch einmal Helmuts Erfolge und Platzierungen während  seiner Zugehörigkeit zu der „Skatgemeinschaft Tüschenbroich“ sowie den „Skatfreu n- den Tüschenbroich 1989 e. V.“ aufgeführt werden: 1989  - >       5. Platz   Offene Jahreswertung  (37 Teilnehmer) 1990  - >       4. Platz   Offene Jahreswertung  (40 Teilnehmer) 1991  - >       3. Platz   Offene Jahreswertung  (46 Teilnehmer) - >      3. Platz   Stadtmeisterschaft Wegberg 1992  - >       2. Platz   Offene Jahreswertung  (45 Teilnehmer) 1993  - >       1. Platz   Offene Jahreswertung  (64 Teilnehmer) 1994  - >     21. Platz   Offene Jahreswertung  (56 Teilnehmer) 1995  - >       5. Platz   Offene Jahreswertung  (43 Teilnehmer) - >       2. Platz   Clubmeisterschaft 1996  - >       9. Platz   Offene Jahreswertung  (44 Teilnehmer) - >       3. Platz   Clubmeisterschaft - >       3. Platz   Kreisliga mit Tüschenbroich I  und damit Bezirksligaaufstieg  1997  - >       4. Platz   Offene Jahreswertung  (51 Teilnehmer) - >       2. Platz   Clubmeis terschaft - >     54. Platz   Einzelmeisterschaft Verbandsgruppe Neuss - >       1. Platz   Bezirksliga mit Tüschenbroich I  und damit Verbandsligaaufstieg  1998  - >       1. Platz   Offen e Jahreswertung  (57 Teilnehmer) - >       1. Platz   Clubmeisterschaft - >       6. Platz   Stadtmeisterschaft Wegberg - >     28. Platz   Einzelmeisterschaft Verbandsgruppe Neuss - >   200. Platz   Landesverbandseinzelmeis terschaft 1999  - >       1. Platz   Offene Jahreswertung  (58 Teilnehmer) - >       1. Platz   Clubmeisterschaft - >   113. Platz   Einzelmeisterschaft Verbandsgruppe Neuss 2000  - >       1. Platz   Einzelmeister Verbandsgruppe Ne uss - >     33. Platz   Landesverbandseinzelmeisterschaft   - >   236. Platz   Deutsche Einzelmeisterschaft   Er hinterlässt den „Skatfreunden Tüschenbroich 1989 e. V.“ als Freund, Kamerad, Mensch, Spieler und Vereinsvorsitzender eine nur schwer zu schl ießende Lücke! 2001 ie üblich, begann das Sportjahr mit den Einzelmeisterschaften. Nach den Er - folgen der beiden letzten Jahre waren die Erwartungen recht hoch gesteckt.  Klaus Wirth konnte sich trotz krankheitsbedingtem Abbruch in der 8. Serie  für die Landesmeisterschaft qualifizieren, wo er aus Gesundheitsgründen aufgab. Bei der Mannschaftsmeisterschaft kamen T. Barth, H. Hoffmann, H. Kroyer und F. J. Schmitz mit 15 547 Punkten auf Platz 13 und verfehlten die Qualifikation zur Landes - meisterschaft nu r um drei Plätze und 215 Punkte. Beim Mannschaftspokal platzierten  sich Uwe Baltes, B. Baltes, R. Pastörs und K. Wirth mit 8762 Punkten auf Rang 4. In ihrer ersten Oberligasaison belegte Tüschenbroich I in der Besetzung Hoffmann, Maßen, Anton Oberhausen u nd Schmitz den 10. Rang. Wegen der Strukturreform  reichte dies nicht zum Klassenverbleib, sodass die Mannschaft kommendes Jahr in der neuen Landesliga startet. Tüschenbroich II in der Besetzung Wirth, Pastörs, Uwe  Baltes und B. Baltes gelang nach vierjähri ger Zugehörigkeit in der Verbandsliga eine  beständige Saisonleistung und stieg als Meister in die Landesliga auf. Tüschenbroich  III schloss die Verbandsliga mit Platz 8 ab. In der Bezirksliga, Gr. 2 kam Tüschen - broich IV auf Platz 12, ebenso wie Tüschenbro ich V in der Bezirksliga, Gr. 1. Als erstem Mitglied der Skatfreunde Tüschenbroich wurde Franz Josef Schmitz  beim  5. Ligaspieltag von Oberligastaffelleiter Herbert Rygol die „Bronzene Ehrennadel“ der Skatsportverbandsgruppe Neuss verliehen. Die Teilnahm e an der Städtepokal - Vorrunde in Wassenberg war nicht so sehr von Er - folg gekrönt, es wurde lediglich Platz elf unter zwölf angetretenen Städten erreicht. Klarer Sieger der Offenen Jahreswertung wurde bei 58 Teilnehmern erstmals  Bernd  Baltes vor Klaus Wi rth und Hubert Ramakers, Bester der sogenannten Junioren - wertung (11 Teilnehmer) wurde ebenfalls zum ersten Male Frank Backhaus. Die erstmals separat über sieben Spieltage  - davon fünf Wertungsergebnisse - au s- getragene Clubmeisterschaft gestaltete Heinz Hoffmann vor Anton Oberhausen und  Franz Götzen siegreich. Der neu ins Leben gerufene „Helmut Paulsen Pokal“ sah nach einem Drei - Serien - Spieltag Anton Oberhausen als Sieger. Die Plätze zwei und drei belegten Carsten  Schmitz und Toni Barth.  Bei der zum 1 0. Male ausgetragenen Stadtmeisterschaft gewann unter 87 Startern  Richard Huber aus Merkstein vor den den Skatfreunden Tüschenbroich 1989 e. V. angehörenden Anton Oberhausen und Ulrich Baltes. Maria Kremer wurde erstmals Damenstadtmeisterin. Am VG - Neuss - Vorständeturnier nahmen A. Oberhausen (2. Platz), Uwe Baltes (18. Platz) und T. Barth (52. Platz) teil. A. Oberhausen hatte sich damit für die LV - Ebene  qualifiziert und belegte dort Rang 56. Der Vereinsausflug wurde in diesem Jahr in eigener Regie vera nstaltet. 20 Personen  starteten zu einem Moselausflug. VonTreis - Karden wurde durch Wälder und Weinber - ge bei schönem Wetter nach Cochem gewandert, die Rücktour erfolgte per Schiff zum  Ausgangspunkt, wo der Tag bei einem guten Abendessen ausklang. 2002 ie Mannschaftsmeisterschaft sah die  2. Mannschaft mit T. Barth,  Uwe Ba l- tes, M. Kremer und Ulrich Baltes auf Platz 7; die 3. Mannschaft mit H. Ramakers, H. Hermanns, M. Heinrichs und F. Oberhausen kam auf Platz 9  und somit ebenfalls in die Preisgeldräng e. In der Addition mit dem Mannschaftspokal gelang allerdings keiner Mannschaft die Qualifikation zur Landesmeisterschaft. Erfreuliches vom Vorabendturnier zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft: Ulrich Baltes, Uwe Baltes, F. Oberhausen  - verstärkt durch Helmut Jakobs - kamen auf 8971  Punkte und belegten einen hervorragenden 5. Platz. Die Einzelwertung sah Uwe Ba l- tes, F. Oberhausen und H. Hoffmann unter 300 Startern in den Geldpreisen.   Im Ligaspielbetrieb war erneut ein Aufstieg zu feiern. Der 2. Mannsc haft mit Bernd  Baltes, Uwe Baltes, Rolf Pastörs und Herbert Verdang gelang nach einer „Licht - und  Schattensaison“ am letzten Spieltag der Landesliga Niederrhein durch den zweiten  Tabellenplatz der zweite Aufstieg in Folge und spielt somit im kommenden Jahr in der Oberliga West. Die 1. Mannschaft  belegte Platz 12 und konnte die Landesliga halten. Gleiches gibt es von der 3. Mannschaft zu melden: Platz 10 reichte zum Klassen - erhalt. Aufgrund einer Neustruktur verlassen die 4. (10. Platz) und 5. Mannschaft (1 4. Platz) die Bezirksliga und starten im nächsten Jahr in der neu auflebenden Kreisliga. Beim Vorständeturnier belegte Uwe Baltes den 33. Platz und konnte sich nicht für die  Landesausscheidung qualifizieren. In der Offenen Jahreswertung siegte unter 54 T eilnehmern zum fünften Male Helmut Jakobs knapp vor den Vereinsmitgliedern Rolf Pastörs und Heinz Hoffmann. Sieger der Juniorenwertung wurde unter 13 Beteiligten erstmals Frank Oberhausen. Bei der Clubmeisterschaft, die auf neun Spieltage mit sechs Wertun gsergebnissen  ausgedehnt wurde, zeigte Frank Oberhausen den „alten Hasen“, wo es lang ging und  siegte vor “Vater Anton“ und Uwe Baltes. Die zweite Ausspielung des „Helmut Paulsen Pokal“ nahm ein kurioses Ende. Wurde  am Spieltag Toni Barth als Sieger prokl amiert, ergab die Kontrolle der Ergebnisliste  einen Tag später eine neue Reihenfolge. Es siegte letztlich Heinz - Josef Jörissen mit guten 4008 Punkten vor Toni Barth (3962 Punkte) und Maria Kremer (3631 Punkte). Die Teilnehmeranzahl bei der 11. Stadtmeiste rschaft übertraf alle Erwartungen. Unter 108 Spielern siegte Theo Dohmen aus Heinsberg mit 3163 Punkten. Mit Maria Kr e mer in der Damenklasse gelang erstmalig eine Titelverteidigung. Sie erzielte 2134 Punkte  und sorgte damit wieder für einen Sieger aus den  Reihen des Vereins. Der im offiziellen Spielbetrieb für „Karo As Meerbusch“ startende Klaus Wirth belegte  beim Turnier in Dülken den 3. Platz. Auf Besichtigungstour ging es mit 11 Mitgliedern zur Lokalredaktion der Rheinischen  nach Erkelenz und anschlie ßend zum Verlagshaus nach Düsseldorf. Während am VG - Ausflug mit der „La Paloma“ nach Winningen 10 Personen teilnah - men, ließ der diesjährige Vereinsausflug nach der Busanfahrt 17 Teilnehmer zur Burg  Eltz wandern. Der Wettergott war den Reisenden wieder ho ld, sodass die Fahrt, die Wanderung und die Einkehrstätten allen in guter Erinnerung blieben. 2003 ei den Verbandseinzel - und Mannschaftsmeisterschaften qualifizierten sich  trotz tei l weise guter Platzierungen weder Spieler noch Mannschaften für die  nac hfolgenden LV 4  - Meisterschaften. Der Ligaspielbetrieb verlief weniger erfolgreich als in den vergangenen Jahren. T ü- schenbroich I verfehlte um einen Wertungspunkt den Aufstieg in die Regionalliga, bei Tüschenbroich II hätte ein Wertungspunkt mehr den Kla ssenerhalt ges i chert. Tüschenbroich III muss ebenfalls den Schritt in die nächstniedrigere Klasse g e hen, die IV. und V. Mannschaft belegten in der Kreisliga Mittelfeldplätze. Nach dem nur einjährigen Gastspiel im Jahre 1994 in der Skatsport Kreis Vereini gung  des Kreises Heinsberg gelang beim zweiten Start auf Anhieb ein klarer Durchmarsch.  Mit neun Punkten Vorsprung siegte man überlegen und stieg damit in die 1. Kreisliga  auf. Einzelsieger wurde deutlich Uwe Baltes. Im parallel laufenden Pokalwettbewerb w urde sich ebenfalls überzeugend durchgesetzt. Beteiligt an den Erfolgen waren  Bernd u. Uwe Baltes, Toni Barth, Anton Oberhausen, Rolf Pastörs u. Heinz Hoffmann. Beim VG - Vorständeturnier qualifizierten sich Ulrich Baltes, Uwe Baltes u. Heinz Hoff - mann für die LV 4  - Funktionärsmeisterschaft. Uwe Baltes sicherte sich mit Rang 6  einen Platz für die Endrunde in Berlin, trat jedoch aus persönlichen Gründen nicht an. Die zum 15. Male ausgetragene Offene Jahreswertung sah Titelverteidiger Helmut Jakobs unter 62  Teilnehmern wieder knapp vor dem Vorjahreszweiten Rolf Pastörs. Sieger der Juniorenwertung wurde ebenfalls wie im Vorjahr Frank Oberhausen. Eine weitere Titelverteidigung gab es bei der Clubmeisterschaft: Frank Oberhausen  siegte unter 25 Akteuren vor Fran z Josef Schmitz und Anton Oberhausen. Die 3. Ausspielung des „Helmut Paulsen Pokal“ ergab neue Siegernamen. Hubert Ramakers konnte aufgrund seiner letzten hervorragenden Spielserie schließlich mit 3955 Punkten den Sieg davontragen und verwies Hermann - Jose f Kohlen mit 3409  Punkten und Heinz Hermanns mit 3391 Punkten auf die Plätze. Bei der vom Verein organisierten 12. Wegberger Stadtmeisterschaft traten wie im Vo r- jahr 108 Spieler an. Sieger wurde Michael Maus, Bestplatzierter des Vereins war Heinz Hermanns mit Rang 7; Damensieger wurde Ulrike Ritterbach aus Brockhuysen. Beim Besuch der Skatturniere in Zons und bei Schlafhorst Mönchengladbach erspielte  sich Uwe Baltes jeweils den zweiten Platz. Heinz Hoffmann gelang bei der Stadtmei s- terschaft Wassenberg der 3. Rang. Die Stadtmeisterschaft in Jüchen sah in der Mannschaftswertung Bernd und Uwe Baltes mit Toni Barth in Siegerpose. Der zweite Dreitagesausflug in der Vereinsgeschichte führte elf Mitglieder nach Trier. Bei hervorragender Sommerwitterung wurden d ie beeindruckenden Bauwerke der über 2000 Jahre alten Stadt besichtigt, wobei neben dem offiziellen Teil natürlich auch  das „Reizen“ nicht in Vergessenheit geriet. Der Besuch eines Weingutes einschließ - lich einer Weinprobe blieb ebenso in guter Erinnerung  wie die Rückreise über die e u- ropäische Finanzmetropole Luxemburg. Seit Oktober ist der Verein im Internet unter „ www.skatfreundetueschenbroich.de “ s o- wie unter E - Mail „ skatfreunde.tueschenbroich@onlinehome.de “ erreichbar.